Schriftgröße: 

  |  KS Familienstiftung  |  WINTUS

Gott sei Dank für jede KWh

Diesem Leitgedanken folgend - technologisch, ökologisch, wirtschaftlich, gewissenhaft und umweltbewusst - haben die  WINTUS-Firmen die Aufgabe, mit Wind und Lichtenergie zu gewinnen und dafür Technik und Werte zu schaffen.

Es gründet auf den uns geschenkten unerschöpflichen und kosmisch frei verfügbaren Naturkräften, speziell aus der Energie und Leben spendenden Strahlung unserer Sonne.

Seit Einstein wissen wir, daß aus dieser kosmischen Strahlungs-Energie im Kosmos auch Materie entsteht,  also seit dem sog. Urknall vor 14 Mrd. Jahren die daraus gewachsene Evolution der Gestirne ---auch der kleinen, langsam schrumpfenden Erde als Satellit der weiter glühenden Sonne.

Auch wir Menschen sind also letztendlich ein Produkt der kosmisch-göttlichen Strahlungsenergie wie unsere irdische Natur. Daher gilt für WINTUS-Angehörige „Gott sei Dank für jede KWh“.

Dem folgend hat die von Karl Schlecht ins Leben gerufene gemeinnützige Karl Schlecht Stiftung im Jahr 2001 seiner Universität Stuttgart den in Deutschland ersten Forschungs-Lehrstuhl Windenergie (SWE) gestiftet und damals als quasi gewerblich zu wirkendes AN-Institut auch die WINTUS- GmbH gegründet.

Zur langfristigen Absicherung der Kontinuität in dieses KS-Unternehmensbereiches hat er 2014 alle Anteile an der WINTUS GmbH unentgeltlich der Karl Schlecht Familienstiftung zugewendet.

Experte schätzen, daß die aus Sonnenstrahlung indirekt verursachte Windenergie global tausend Mal mehr an nutzbarer Energie bereithält, als der momentane Energieverbrauch weltweit überhaupt ausmacht. Günstige staatliche Rahmenbedingungen haben die Entwicklung von leistungsfähigen Windkraftanlagen ermöglicht.

Photovoltaik dagegen sahen wir früher als vorübergehende unternehmerische Chance, dank EEG Förderung für die KSG Erträge zu erwirtschaften – wissend dass es eigentlich staatlich grüner Volksbetrug ist. Das 8-10-fache der damit gewonnen Erträge muss nämlich anderweit der gebeutelte Stromkunde zahlen aufgrund der Gesetze für erneuerbare Energien, die wir den „Grünen“ zu „verdanken“ haben.

Photovoltaik ist heute besser und ehrlicher geworden seit China ab 2015 sehr viel kostengünstigere Solar-Platten liefert. Es bleibt bei nur tagsüber wirkende Photovoltaik die Notwendigkeit der Speicherung. Sie erfordert ohne Netzeispeisung eine 30 % verteuerte Speicherung oder noch teurere Umwandlung in Wasserstoff als Speichermedium und quasi natürlichen Kraftstoff.

Nur bei guten Windstandorten ist die gewonnene elektrische Energie ohne Subventionen im ausgleichenden Netzbetrieb ganz nahe am sonstigen Marktpreis.

 

Karl Schlecht

 

Rev.stand 220610 - WiCO 141127

 

Seite drucken